Neues vom Amphibien­leitsystem Amundsen­strasse

Grüne Penzing fordern die sofortige Verlängerung des Amphibienleitsystems Amundsenstraße und einen weiteren Amphibientunnel unter der Amundsenstraße zum Schutz der Amphibien bei der Rückwanderung von deren Laichgewässern.

© Foto von Pixabay von Pexels

Amphibienschutz jetzt!

Erdkröten, Feuersalamander sowie verschiedene Froscharten, sowie die äußerst seltenen Alpenkammmolche leben im Schottenwald, entlang der Amundsenstraße.

2013 wurde am Schottenhof, zwischen dem 14. und 17. Bezirk, eine permanente Amphibienschutzanlage gemäß RVS 04.03.11 mit einem Leitsystem aus Stahlblech auf jeweils 150 Metern beidseitig der Amundsenstraße und ein Amphibientunnel fertiggestellt.

Bald schon wurde klar, dass das errichtete Leitsystem nicht ausreichen wird und der Verein Amphibienschutz Wienerwald erwirkte eine Verlängerung des Leitsystems auf der Seite des 17. Bezirks.​

Die Tiere gelangen bei ihrer Laichwanderung durch einen Tunnel unter der Amundsenstraße von der Seite des 17. Bezirks zum Laichgewässer. Bei dieser Wanderung zum Laichgewässer sind die Tiere gut geschützt. So weit so gut.

VERKEHRSERZIEHUNG FÜR AMPHIBIEN
GIBT ES LEIDER NICHT​

Die Tiere gelangen bei ihrer Laichwanderung durch einen Tunnel unter der Amundsenstraße von der Seite des 17. Bezirks zum Laichgewässer. Bei dieser Wanderung zum Laichgewässer sind die Tiere gut geschützt. So weit so gut.

Bei der Rückwanderung vom 14. Bezirk, dem Teil des Stiftes „Schotten“, sind die Tiere derzeit leider ungenügend durch das bestehende, zu kurze Leitsystem geschützt. Statt denselben Weg zurückzugehen, nehmen die Amphibien die weiter bergab Richtung Marswiese gelegene Strecke über die Amundsenstraße. Was das bedeutet, wissen wir alle!

Amphibienleitsystem für die Amundsenstraße

Im Frühjahr sterben Tausende Tiere bei der Rückwanderung vom Laichgewässer im 14. Bezirk zurück in den 17. Bezirk!
Deshalb fordern wir Grüne Penzing die sofortige Verlängerung des Leitsystems in der Amundsenstraße auf der Seite des 14. Bezirks in Richtung „Marswiese“ als auch eine weitere Amphibienröhre unter der Amundsenstraße, denn nur so kann die Rückwanderung der Amphibien vom Winterquartier, Sommerquartier und Laichgewässer im 14. Bezirk zurück in den 17. Bezirk gefahrlos ermöglicht werden.

Bei der Begehung des Amphibieneitsystems Amundsenstraße mit den beiden Expert:innen ​Veronika Uhlik, BSc​​ vom Verein Amphibienschutz Wienerwald und der Vertreterin des VGT Heidi Lacroix wurde mir die Dringlichkeit der Verlängerung des Amphibienleitsystems auf der Seite des 14. Bezirks vor Augen geführt.

Auch die Stellungnahme der MA 22 zu meiner Anfrage BV 14 – zu A 749482/21 vom Juli 2021 bestätigte die Forderung der Expert:innen:

„Es ist richtig, dass – wie der VGT feststellte – ein entsprechendes Gegenstück auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite im 14. Wiener Gemeindebezirk fehlt. Seitens der Stadt Wien – Umweltschutz wird daher mit dem Leiter der Forstverwaltung Stift Schotten Kontakt bezüglich der Errichtung eines ergänzenden Holzlattenzauns auf der Fahrbahnseite im 14. Wiener Gemeindebezirk aufgenommen.“

Seitdem ist leider noch nichts passiert und die Amphibien müssen auch 2022 von engagierten und speziell geschulten Bürger:innnen über die Straße transportiert werden, um so dem sicheren Tod zu entgehen.

Skip to content