Bezirke
Navigation:
Julia Tesar

Julia Tesar

Aktivist*in
„Die Größe einer Nation und ihre moralische Reife lassen sich daran bemessen, wie sie ihre Tiere behandeln. (Mahatma Gandhi)“
Julia Tesar
Thematischer Schwerpunkt:
  • Tierschutz
  • Umweltschutz
  • Erinnerungspolitik
Biografie:
  • Geboren und aufgewachsen in Linz, seit mittlerweile 20 Jahren überzeugte Wahlwienerin
  • Studium der BWL und Wirtschaftspsychologie, Abschluss BA
  • Studium der Bildungstechnologie mit Schwerpunkt „Kompetenzentwicklung mit Neuen Medien“, Abschluss MA
  • Personalmanagerin und Gender& Diversity Beauftragte an der Ferdinand Porsche FernFH​
Lieblingsplatz in Penzing:

Der Dehnepark und die Gegend rund um die Rieglerhütte. Ich liebe es, stundenlang mit meinem Hund dort spazieren zu gehen und die Natur zu genießen!​​

Penzing ist mit Sicherheit einer der lebenswertesten Bezirke in Wien. Wir haben hier das große Glück, vergleichsweise viele Grünflächen und Naherholungsgebiete quasi vor der Haustüre zu haben. Umso wichtiger ist es, diese zu erhalten und zu schützen! Doch leider ist Penzing durch seine Lage am westlichen Rand von Wien auch durch einen starken und immer stärker werdenden Durchzugsverkehr geprägt. Einerseits durch viele Pendler_innen, die zum Arbeiten aus den Nachbargemeinden nach Wien kommen, aber auch viele Penzinger_innen, die in den äußeren Bezirksteilen leben, sind teilweise auf ihr Auto angewiesen. Mein Wunsch wäre es, die öffentliche Anbindung hier massiv zu verbessern, so dass niemand in Penzing mehr ein Auto nutzen „muss“, um in die Stadt zu kommen.

Das würde auch dazu führen, dass wieder mehr Platz für Fußgeher_innen geschaffen werden kann, die neben den Autofahrer_innen und den Radfahrer_innen leider als schwächstes Glied in puncto Mobilität sehr oft vergessen werden, auch weil ihre Lobby viel zu leise ist. Das zu ändern ist definitiv ein Ziel von mir.​

Ein ganz persönlicher Schwerpunkt von mir ist die Erinnerungspolitik und ich möchte mich im Rahmen dieser dafür einsetzen, dass viele noch schwarze Flecken in der Geschichte unseres Bezirkes aufgearbeitet werden und wir alle somit mehr über unser Penzing erfahren.​