Bezirke
Navigation:
am 8. März

Frauenbrunch mit Meri Disoski

Marita Gasteiger - Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März veranstalteten wir am 7. März ein Frühstück, unserer Einladung folgte auch die grüne Bundesfrauensprecherin Meri Disoski.

Frauenbrunch in der BO14

​Dass sich gerade dieser Tage die Erhöhung des Frauenbudgets der Bundesregierung feiern lässt, war ein willkommener Anlass, um über die großen frauenpolitischen Themen zu diskutieren: Dazu gehört nicht nur die prekäre Lage der Frauenorganisationen als Übrigbleibsel der schwarz-blauen Regierung, sondern auch die aktuell prekäre Situation im Gewaltschutz: Österreich ist nach wie vor trauriger Spitzenreiter in Europa, wenn es um Frauenmorde geht. Gerade vor diesem Hintergrund, war die Erhöhung, des Frauenbudgets um 2 Mio. Euro  - immerhin die erste Erhöhung seit zehn Jahren -​ zentraler Diskussionspunkt der Veranstaltung: Natürlich reicht das nicht. „Aber es ist ein erster Schritt, weitere müssen und werden folgen“, ​unterstreicht auch Frauensprecherin und NR-Abgeordnete Meri Disoski. Gerade der Bereich Gewaltschutz ist einer, mit dem sich keineswegs ausschließlich das Frauenministerium zu beschäftigen hat.​ „Das betrifft genauso die Bereiche Justiz, Gesundheit, Bildung, Jugend und viele mehr“, ​so Meri Disoski weiter. 

Frauen in der Kommunalpolitik

Nach wie vor sind Frauen in der Kommunalpolitik unterrepräsentiert. Die Vorgänge in den letzten Wochen zeigen, dass andere Parteien stark mit Ressentiments gegen Frauen zu kämpfen haben. Die Grünen und auch wir Grünen Penzing als feministische Partei fördern Frauen und ihr politisches Engagement schon seit Anbeginn. In diesem Sinne steht auch die aktuelle Social-Media-Aktion der Grünen unter dem Hashtag: "Jeder Tag ist Frauentag".

Damit werden weibliche Vorbilder vor den Vorgang geholt und sichtbar gemacht. Frauen die Großartiges leisten, stehen oft noch zu sehr im Hintergrund. Aktuelle Gleichstellungspolitik muss darauf abzielen, Frauen sichtbar zu machen, und sie nicht nur theoretisch sondern auch faktisch gleichzustellen.